Satteldiebstahl – So können Sie sich schützen

Ein Sattelschrank schützt vor Diebstahl

Trauriger Trend: Sattel stehlen

Immer häufiger ist in den Nachrichten zu lesen, dass unsere Sättel gestohlen werden. Man stelle sich das mal vor. Man fährt morgens nichtsahnend zum Stall um zu Reiten und dann ist der Sattel gestohlen. Diebe haben mittlerweile Gefallen daran gefunden und der Grund liegt auf der Hand. Ein Sattel ist wertvoll und schlägt mit mehreren Tausend Euro ins Kontor. Satteldiebstahl ist alles andere als ein Kavaliersdelikt!

Am Ende des Textes stehen wertvolle Tipps um Euren Sattel zu schützen!

Organisierte Kriminalität am Reiterhof

Das wir es mittlerweile mit bandenartiger Kriminalität zu tun haben zeigt ein Vorfall aus Juli 2015. In Allerheiligen wurden in einer Nacht ca. 50-60 Sättel gestohlen. Dazu mussten die Diebe Türen und Schlösser und die Spinde aufbrechen um die Beute im Gesamtwert von 50-60.000 € dann mutmaßlich per LKW zu entfernen. Das die Sattel teilweise bereits registriert und nummeriert sind hat die Bande nicht davon abgehalten großräumig zuzuschlagen.

Was passiert mit den gestohlenen Sätteln

Darüber kann die Polizei nur Mutmaßungen anstellen. Wahrscheinlich ist jedoch, dass die wertigen Sättel ihren Weg ins Internet finden und dort als Gebrauchtsattel verkauft werden oder es geht in den Osten zu neuen „Besitzern“. Ein guter gebrauchter Sattel ist immer noch einen vierstelligen Betrag wert.

Der Schaden ist nicht nur materiell

Der Verlust des Wertgegenstandes steht auf der einen Seite. Denn je nach Sachlage und Versicherung ist nicht auszuschließen, dass ein Teil der Summe vom Reiter selbst zu tragen ist wenn er sich einen neuen Sattel kaufen muss weil er Opfer eines Diebstahles wurde. Auf der anderen Seite und das ist weitaus schlimmer anzusehen, kann ohne Sattel nicht geritten werden. Jeder, der schonmal einen Sattel gekauft hat weiß, dass der gesamte Prozess mit Auswahl und ggf. Versand und den erforderlichen Anpassungen nicht von heute auf morgen gemacht ist. Schnell kommen so mehrere Wochen ohne Sattel zusammen, in der das Pferd nicht geritten werden kann. Wer mit dem Reiten jedoch seinen Lebensunterhalt bestreitet ist in der Zeit fast arbeitsunfähig.

Die Solidarität unter Reitern ist groß

Glücklickerweise sind Reiterinnen und Reiter solidarisch miteinander. Man ist am Stall immer noch eine große Familie. Betroffene können oftmals Hilfe erwarten und erhalten leihweise einen Sattel. Zwar passen diese nicht immer 1:1 aber übergangsweise tut es ein geliehener Sattel auch. Wichtiger ist jedoch das Zeichen, das ein Opfer erstmal nicht alleine dasteht.

Wer sich den Vorfall nochmal durchlesen möchte findet einen Zeitungsartikel zum Thema unter Zeitungsartikel der RP vom 16.07.

Was kann man tun um seinen Sattel vor Diebstahl zu schützen?

Bei organisiertem Verbrechen ist es generell schwierig, da sich die Täter genau vorbereiten, die Sicherheitssysteme überwachen und im für sie günstigsten Moment zuschlagen und eventuell auch vor körperlicher Gewalt nicht zurückschrecken. Nicht jeder Satteldiebstahl lässt sich verhindern. Dennoch kann man seinen Sattel schützen und zumindest gegenüber der Versicherung deutlich machen, dass man sein Hab und Gut ordentlich gesichert hat.

  1. Sattelschrank mit Vorhängeschloss aus Edelstahl

    Beim Sattelschrank sollte nicht am falschen Ende gespart werden. Einerseits dient der Schrank natürlich erstmal der Aufbewahrung von Sattel und dem Reitzubehör, andererseits bietet ein abschließbarer Sattelschrank mit Vorhängeschloss* auch einen ersten Schutz gegenüber Einbrechern. Bei den günstigen Sattelschränken um 200 – 300 € nimmt man jedoch in Kauf, dass der Schrank mit entsprechendem Werkzeug aufgehebelt werden kann. Wer jedoch einen Sattel für mehrere Tausend Euro oder gleich mehrere Sättel besitzt, sollte am Sattelschrank nicht sparen. Ein Sattelschrank gehört standardmäßig sowieso ins Reportoir eines jeden Reiters, von daher ist es sinnvoll, sich auch hier mit einem qualitativ hochwertigen Schrank auseinanderzusetzen. Hier sind unsere zwei Empfehlungen für sichere Sattelschränke.
    – der mobiler Allrounder
    – der hochwertige Edelstahlschrank

  2. Ein abschließbarer Sattelhalter

    Wer keinen Sattelschrank besitzt, kann sich mit einem abschließbaren Sattelhalter ebenfalls vor Übergriffen schützen. Es gibt die Sattelhalter in zwei Preis- und Sicherheitsklassen. Während die günstigen abschließbaren Sattelhalter zwischen 30 € und 50 € sich eher dazu eignen, als eine Art „Mitnahmeschutz“ am Stall zu dienen, gibt es auch Sattelhalter aus geschweißtem Stahl mit Sicherungsbügeln aus gehärtetem Stahl. Hier müssen Sie mit eher mit Preisen um 200 – 250 € rechnen, erhalten aber dafür einen Sattelhalter, der den Sattel auch im Ernstfall nicht einfach hergibt.

    Als besonderen Vorteil von einem offenen Sattelhalter ist der geringe Platzbedarf im Stall (kann fast überall montiert werden) und die offene Bauweise. Prinzipiell kann der separate Sattelhalter auch im Sattelschrank montiert werden. Der Sattel kann nach der Benutzung ordentlich durchtrocknen und entlüften.

    Wer einen wirklich stabilen Sattelhalter mit größtmöglichem Diebstahlschutz sucht, dem empfehlen wir unbedingt sich DIESEN SATTELHALTER* näher anzuschauen.

  3. Wachsam sein – Alle zusammen

    Am Reitstall kennt man sich. Wenn ihr verdächtige Personen seht, die ihr weder zuordnen könnt oder kennt, meldet ihr die Person beim Stallleiter. Alternativ sucht ihr euch zwei weitere Bekannte und sprecht die Person höflich an.

  4. Sicherheitsmaßnahmen mit Reitstallleiter besprechen

    Auch der Reitstallbetreiber kann den Schutz enorm erhöhen in dem er den Stall, die Sattelkammer und generell die Reitanlage ordentlich und zusätzlich sichert. Vor Schlössern macht heute kaum ein Dieb mehr halt. Und auch die Investition in mehr Sicherheit bedeutet längst nicht mehr, mehrere Tausende Euros zu investieren. Eine kleine Alarmanlage, die bereits Eindruck und Abschreckung verübt ist bereits ab 200 € erhältlich. Auch Diebe wägen genau ab, wo Sie „problemlos“ zuschlagen können und wo das Gesamtpaket an Sicherheit vermuten lässt, dass das Ding was gedreht werden soll „zu heiß“ ist.

    Videoüberwachung, zumindest für die Sattelkammer und die Orte, an denen die Wertgegenstände aufbewahrt werden, sind heute als Komplettsystem bereits ab 150 € zu haben. Zusammengerechnet kommen auf den Stallbetreiber also Kosten im Wert ab 350 € auf ihn zu um den Stall oder die Sattelkammer einbruchsicherer zu machen. Das ist, rechnet man den Wert der Sättel einmal gegen, nichts.

    Eine gute Alarmanlage wäre zum Beispiel:

    Multi Kon Trade Funk Alarmanlage*

    Die Alarmanlage war Testsieger im großen ETM Testmagazin. Für wirklich kleines Geld erhält man ein Alarmsystem mit vielen Fenster- und Türsensoren, Fernbedienungen und Alarmbenachrichtigungen per Anruf oder SMS inklusive.

    Jetzt aktuellen Preis bei Amazon checken*

    Eine gute Videoüberwachung für die Sattelkammer wäre zum Beispiel das

    ZMODO CCTV Überwachungskamera System*

    Mit 4 Kameras, einfacher Montage, einer wetterfeste Festplatte und sogar Push-Nachrichten auf das Handy gehört das System zu den günstigen Allroundern. Für unter 200 € Anschaffung allemale ab. Auch die Bewertungen dieses Systems sind überwiegend positiv. 

    Preis bei Amazon überprüfen*

 

 

1 Kommentar zu Satteldiebstahl – So können Sie sich schützen

  1. Jep. Bei uns am Stall ist ebenfalls eingebrochen worden. Glücklicherweise sind die Diebe nicht bis in die Sattelkammer gekommen. Stall-Leitung überlegt jetzt ebenfalls an einer Videoüberwachung. Gute Idee.
    Gruß Hendrik L.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*